Café Extra Dry


Der Schlüssel zu den Herzen der Menschen wird niemals unsere Klugheit sein, sondern immer unsere Liebe.


Was macht man, wenn man als Jugendlicher im Blauen Kreuz engagiert mithelfen will, aber da keinen Platz für sich sieht? Aus dem Teeniekreis ist man herausgewachsen und für die Gruppenarbeit fühlt man sich nicht berufen? Richtig, man muss etwas Neues wagen. Vielleicht sogar etwas, was es im Blauen Kreuz noch gar nicht gibt? Einen Treffpunkt für Leute, für die Alkoholabhängigkeit ein Thema ist, die aber noch nicht für einen Gruppenprozess bereit sind, die sich erst mal zwanglos informieren möchten, auch für Angehörige von Suchtkranken, die Rat suchen? Der Gedanke für das erste alkoholfreie Café des Blauen Kreuzes in Lüdenscheid war geboren. Und wir hatten einen starken Partner im Boot: Jesus, zu dessen Ehre wir diese Arbeit machen wollten, war in allen unseren Gebeten, bei unseren Planungen und unseren Entscheidungen dabei.

Vorbereitung und Namensfindung

Glücklicherweise waren unter den jungen Leuten einige mit fundierter handwerklicher Ausbildung, und so hat man schnell begonnen, die Idee in die Tat umzusetzen. Räumlichkeiten einer Versicherungsagentur wurden frei und konnten vom Blauen Kreuz gemietet werden, sie wurden fachgerecht renoviert und umgestaltet, mit hübschen Möbeln und einer Kaffeemaschine gefüllt, die Küche aus Einzelteilen konzipiert, Geschirr, Besteck und was man sonst noch für nötig befand, angeschafft. Nun musste noch ein ansprechender Name her. Die Überlegungen erstreckten sich über ein sehr weites Spektrum, und man debattierte, erwog, lehnte ab, fand Gefallen, regte Widerstand – kurz, nichts war genau das richtige. In dieses Geschehen hinein platzte ein junger Mann, der die erste Ware anlieferte. Und auf der Kiste, die er auf der Schulter trug, prangte groß und weithin sichtbar das Wort „Extra Dry“. Da war der Name! Café Extra Dry! Denn man wollte ja den Menschen, die auf der Suche nach einem Ausweg aus der Sucht zu uns kommen würden, und unseren Gruppenbesuchern und Vereinsmitgliedern, die als Lebensprogramm eine Alkoholabstinenz auf Dauer gewählt hatten, extra trockenen Raum bieten, eine kompromisslos alkoholfreie Atmosphäre. Dieser Name war Programm! Und so gingen wir im Mai 1993 voll motiviert und einsatzfreudig an den Start.

Mit neuen Ideen und motivierten Mitarbeitern am Werk

Wir suchten im Laufe der Jahren nach neuen Ideen, führten besondere Veranstaltungen ein, es gab Spieleabende, die Vortragsreihe „Freitagsthemen“, es gab Schlemmerabende, die uns kulinarisch durch fast ganz Europa führten. So ist es noch bis heute. Unsere letzte neue Idee war, samstagmorgens ein Frühstücksbuffet anzubieten. Das kommt gut an, und so ist es auch noch heute. Wir haben immer versucht, flexibel auf veränderte Situationen zu reagieren, wir sind gut darin, uns gegenseitig zu motivieren, und in den vergangenen 25 Jahren haben sehr viele Leute aus unterschiedlichen Gründen bei uns mitgearbeitet. Neben aller Mühsal blieben wir in Gebeten, im Bitten und im Danken immer nah bei Jesus, und wir sind auch heute noch sicher, wenn er will, dass wir in seinem Namen diese Arbeit tun, dann wird er uns mit dem, was wir brauchen, auch ausrüsten. Auch wenn es manchmal schwierig wurde, er hat in unseren Herzen immer die Freude an unseren Diensten und die Aufgeschlossenheit und Liebe zu unseren Gästen wach gehalten. Diese Erfahrung machten wir in den vergangenen Jahren immer wieder.

Vor vielen Jahren haben wir uns den Internet-Auftritt  www.cafe-extra-dry.de  eingerichtet, der von einem uns nahestehenden Freund gepflegt und mit den neuesten Nachrichten versorgt wird. Und so haben wir in diesen vielen Jahren sehr viel gemeinsam erlebt, geplant, uns drüber gefreut und drüber geweint.

Geburtstagsfeiern

Unser erstes ganz großes Fest mit mehr als hundert Gästen war der 10. Geburtstag. Wir hatten das wunderbare „Theater am schwarzen Faden“ zu Gast und sahen das Stück „Der kleine Prinz“, hervorragend inszeniert und dargestellt von einem Schauspieler und vielen ganz einzigartigen, wundervollen Marionetten. Unser Café war dafür natürlich zu klein, wir haben  „nur“ 36 Sitzplätze, aber wir konnten ausweichen in das Vereinshaus Immanuel, wo auch Blau-Kreuz-Arbeit in Lüdenscheid stattfindet und wo es einen großen Saal gibt.

Auch der 20. Geburtstag wurde sehr aufwendig gefeiert. Zum Rahmenprogramm gehörten ein Vortrag des Superintendenten unseres Kirchenkreises und ein Geburtstagskaffeeklatsch am Sonntag mit 10 Torten, die eine Freundin uns gebacken und gestiftet hatte. Der Haupt-Act war Samstagabend, wieder im Haus Immanuel, eine Andacht mit Pfr. Holger Reinhardt aus der für uns zuständigen Erlöserkirche, und einem reichhaltigen, bunten, leckeren Mitmachbuffet. Und dann kam die Sensation: die eigens aus Berlin angereiste christliche Rockband „Licht“, die mit ihrem Bühnenprogramm unser Haus zum Beben brachte und unsere Gäste zu orkanartigen Beifallsstürmen veranlasste. Alle Gäste sangen laut mit, und der Höhepunkt war „knocking on heavens door“ aus mehr als hundert begeisterten Kehlen.  Diese Band, die seit langer Zeit selbst komponierte Glaubens- und anti-alkohol-motivierte Lieder singt und spielt, spendet einen großen Anteil ihrer Gagen an das Blaue Kreuz, man kann für dieses Engagement kaum genug dankende Worte finden, denn es ist total untypisch und alles andere als selbstverständlich. Und das Beste kommt jetzt: Wir werden sie alle bald wiedersehen, denn wenn wir im Mai und Juni diesen Jahres unser 25. Jubiläum feiern, stehen sie wieder bei uns auf der Bühne! Wie wunderbar!

Mein Herz für Dich

Was uns auch sehr wichtig ist, ist unsere Aktion: Mein Herz für Dich. Täglich gehen viele Menschen an unserem Café vorbei, und wir fragen uns, warum das so ist. Warum kommen sie nicht herein? Dafür gibt es sicherlich verschiedene Gründe, aber wir haben entschieden, es sollte kein Grund sein, dass sie kein Geld dafür haben. Viele von uns und unseren älteren Geschwistern leben sehr gut versorgt, so manches haben wir im Überfluss. Und wir fühlten, dass es Freude machen kann, davon auch ein wenig abzugeben, ein Herz zu haben für die, die mit ganz wenig Geld sehr rechnen müssen. Das auch sichtbar zu machen, war ganz einfach: Wir bastelten Herzen, auf denen ein Geldwert vermerkt war, und wer wollte, durfte sie kaufen und in unserem Schaufenster in ein Spalier hängen, so dass sie von draußen gut sichtbar waren. Dort hängen auch zwei erklärende Plakate. Und die Menschen, die vorbeigehen und knapp bei Kasse sind, können nun herein kommen, sich was bestellen und mit den Herzen, die schon irgendjemand anderes bezahlt hat, ihre Rechnung begleichen. Es gibt immer Gäste, die Herzen kaufen, weil sie die Aktion gut finden, sogar Passanten kommen manchmal herein und kaufen Herzen, weil sie mithelfen wollen. Die „Herzensgäste“ kamen am Anfang sehr zögerlich, es kostet ja vielleicht doch auch Überwindung, aber nun hat es sich eingebürgert und einige kommen regelmäßig. Niemand wird gefragt, warum er Herzen haben möchte, wir laden einfach dazu ein, sich zu bedienen. Bis jetzt waren wir nur einmal ganz kurz „ausverkauft“, ansonsten sind immer Herzen vorrätig. Und wir mögen unsere Aktion und machen sie „von Herzen gern“.

25 Jahre EXTRA DRY - Das will gefeiert werden!

Tja, das ist unser Café Extra Dry, und so wird es nun im Mai diesen Jahres 25 Jahre, dass wir an dieser Stelle und mit diesem – immer ausschließlich ehrenamtlichen – Engagement unseren Einsatz bringen. Wir feiern in unserem diesjährigen Veranstaltungsprogramm im Mai und im Juni mit Euch und Ihnen, dass wir so lange Zeit einen leuchtenden Punkt christlicher Suchtkrankenhilfe und partnerschaftlicher Begegnung mit Nichtbetroffenen setzen durften. Dazu hat sich unser kreatives Mitarbeiterteam wieder einige schöne Aktionen einfallen lassen, und wir laden ganz herzlich dazu ein.
Wir grüßen alle Leser mit dem schon anfangs zitierten Vers von Hermann Bezzel, den wir vor Jahren von unserem Pfr. Reinhardt geschenkt bekamen und den wir uns sofort als Mottospruch ins Herz geschrieben haben:

Der Schlüssel zu den Herzen der Menschen wird niemals unsere Klugheit sein, sondern immer unsere Liebe.


Das Team vom Café Extra Dry